»SUPPENSTUBE« IN DER HEMMSTRASSE 27


Suppen? Einfach lecker!

Suppenstube Bremen Findorff
© www.pixabay.com

 

Wer kennt sie nicht aus Kindheitstagen, die ziemlich traurige Geschichte aus dem Bilderbuch »Struwwelpeter« von Dr. Heinrich Hoffmann: »Ich esse keine Suppe ! Nein ! Ich esse meine Suppe nicht ! Nein, meine Suppe ess‘ ich nicht !«, ruft der Suppenkaspar in der Geschichte, wobei die verweigerte Nahrungsaufnahme mit einem bösen Finale endet. Suppe ist laut »Wikipedia« eine gewöhnlich warme, flüssige Speise, die in der Regel aus Wasser, Milch, Käse, Gemüse, Fleisch, Fleischextrakten, Fisch, Fetten, und Gewürzen hergestellt wird. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. 

 

Diese Definition wäre für die Auswahl in der »Suppenstube« von Rasim Okur in der Hemmstraße 271 (ehemals »Lederi«) allerdings auch eine viel zu komplizierte Beschreibung. Der Geschmack der drei angebotenen Tagessuppen – wahlweise zweimal mit Fleisch und einmal fleischlos – lässt sich viel kürzer zusammenfassen: ganz einfach lecker! Die kleine Portion von 250 ml kostet ab 2,50 Euro, die große Portion von 400 ml ab 3,50 Euro – letztere Größe ist nicht nur ein vollwertiges Mittagsgericht, sondern – wie groß portioniert auch immer – extrem bekömmlich. Übrigens: 10 % Rabatt gibt es, wenn man »seine« Suppe im mitgebrachten Behälter abholt. »Zero Waste« ist auch ökologisch gesehen sinnvoll. Außerdem empfehlenswert: die vier Sorten Flammkuchen: Ob »Korsika«, »Thunfisch«, »Schinken« oder »Vegetarisch«. Süßes im Angebot  ? Aber, hallo ! Es gibt Crêpes ab 1,50 Euro – wahlweise mit Zucker, mit Nutella oder Kinder Country oder mit Apfelmus. Selbstverständlich auch in der »Suppenstube« zu haben: ein Sortiment an kühlen Getränken. Fazit: Wäre der Suppenkaspar Findorffer gewesen, hätte er nicht nur die leckeren Suppen gegessen, sondern sich zum Abschluss vielleicht als süßen Nachtisch auch noch einen Crêpes gegönnt !

 

»Suppenstube« gegenüber dem Jan-Reiners-Center, Hemmstr. 271, 28215 Bremen, geöffnet Montag bis Freitag 11:30 bis 17:00 Uhr. 

 

Text: Mathias Rätsch, Foto: www.pixabay.com