(SP)ORTSTERMIN BEI DER »ULC Fitness Company City«


Ein Feeling fast wie in New York.

Fitnessangebote gibt es in der Admiralstraße 54 seit 2004, aber erst seit 2011 unter der Flagge der »United Leisure Clubs« (ULC). Tanja Bürgener, Bereichsleitung Kundenberatung, und Carmen Korth, Club-Managerin, sorgen mit einem 50köpfigen Team dafür, das der Weg zur körperlichen Fitness in Findorff richtig Spaß macht. Mehr Informationen gibt es unter www.ulc-fitness.de/fitness-company-city

 


Wir gratulieren: Die »ULC Fitness Company City« in Findorff wurde kürzlich von der Fachzeitschrift »body LIFE« deutschlandweit zum »Studio des Monats« gewählt. Wofür wurden Sie ausgezeichnet ?

 

Carmen Korth: Wir wurden von ausgesuchten EntscheiderInnen der Fitnessbranche für unsere hervorragende Kundenfreundlichkeit und Servicequalität ausgezeichnet. Das hat uns sehr bestätigt.

 

In Bremen ist die »ULC Fitness Company City« als mitgliederstärkste Premiumanlage längst die No. 1. Als typischer »Büromensch«, der zuviel vor dem Rechner sitzt und sich zu wenig bewegt, bin ich positiv überrascht von dem freundlich-hellen und modernen Ambiente. Wie kann ich in dieser tollen Atmosphäre meinen trägen Körper wieder in Form bringen ?

 

Tanja Bürgener: Wir empfehlen Berufstätigen, die viel am Arbeitsplatz sitzen, mehr Bewegung sowie ein gezieltes Training zur Stärkung der Rumpfmuskulatur.

 

Warum sollte ich für meine Fitness auf Gerätetraining setzen, statt einfach regelmäßig im Bürgerpark zu joggen ?

 

Tanja Bürgener: Jogging im Bürgerpark ist gut, aber einseitig: Es ist primär »Beinarbeit«. Die Rumpfmuskulatur kommt zu kurz; also der Bereich, in dem man auch abnehmen möchte. Das klappt umso besser, je mehr die Muskulatur des gesamten Körpers aktiviert wird: Ein Ganzkörpertraining wäre wichtig. 

 

Muss ich als leicht übergewichtiger Mitfünfziger vor den ausgesprochen schicken Räumlichkeiten mit lauter körperbewußten jungen Menschen nicht »Schwellenangst« haben – oder ist diese Charakterisierung der Club-Mitglieder ein Klischee ?

 

Carmen Korth: Es ist nicht so, das nur junge Menschen Wert auf »stylisch« legen. Gerade auch die Mitvierziger und Mitfünfziger sind gut vertreten – und es ist immer wieder bemerkenswert,  wie bunt gemischt unser Publikum ist und wie familiär es bei uns in Findorff zugeht. Ob alt oder jung: Wer liebt es nicht, sich in »stylischer« Umgebung körperlich und geistig fit zu halten.

 

Tanja Bürgener: Es kommen Gäste im Alter von 16 bis 90 Jahren zu uns, die alle etwas für ihre Fitness und Gesundheit tun möchten – und besonders die Älteren freuen sich, wenn das Studio nicht aussieht, wie die typische »Muckibude«. Alle schätzen die Kompetenz unserer TrainerInnen, unser Betreuungssytem und unsere verschiedenen Seminarangebote.

 


Wir wollen Menschen bewegen.

 

OK, ich bin dabei. Es erwartet mich ein Programm mit über 60 Kursangeboten. Yoga und Pilates sind mir ein Begriff, aber Jumping Fitness, EMS, TRX oder Zumba sagen mir nichts. Wie kann ich herausfinden, welche Angebote für mich richtig sind ? 

 

Carmen Korth: Die Frage ist »Was macht Ihnen Spaß ?«Der soll ja auch dabei sein. Wenn Sie zum Beispiel nicht gern Fahrrad fahren, ist Spinning mit Sicherheit nichts für Sie. Vielleicht lieben Sie es, sich nach lateinamerikanischen Rhythmen zu bewegen. Dann wäre Zumba richtig, um sich tänzerisch zu betätigen und dadurch das Herz-Kreislaufsystem in Schwung zu bringen. 

 

Was passiert am ersten Tag, bevor ich endlich loslegen kann ? 

 

Tanja Bürgener: Grundsätzlich starten wir bei Neumitgliedern mit einem Fitness- und Gesundheits-Check, um den Stand von Beweglichkeit, Kondition und Kraft zu erfassen. Auch die Körperanalyse gehört dazu. Die Ergebnisse gibt es als schriftliche Auswertung. Am 2. Termin entwickeln wir ein individuelles Trainingsprogramm, das auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. 

 

Wie sieht die Betreuung während des Trainings aus ? 

 

Carmen Korth: Unsere Coaches sind immer auf der »Fläche« und jederzeit ansprechbar. Sie haben ein offenes Ohr und zwei offene Augen, um bei Bedarf korregierend zu unterstützen. 

 

Ist es den Mitgliedern eigentlich auch wichtig, Gemeinschaft zu erleben und soziale Kontakte zu knüpfen ?  

 

Carmen Korth: Ja, sehr. Es kommt oft vor, dass man sich gemeinsam zum Training verabredet. Der Gemeinschaftssinn ist besonders stark bei den Generationen Ü20 und Ü60 ausgeprägt. 

Was beinhaltet das spezielle Angebot »Firmenfitness« ? 

 

Tanja Bürgener: Wir haben spezielle Angebote für große Unternehmen ebenso wie für kleinere Firmen mit fünf MitarbeiterInnen, für die eine günstige »Mini-Firmen-Fitness« über den Chef abgeschlossen werden kann. Bei Interesse einfach nachfragen. 

 

Die neue Penthouse-Ebene ist fertig. Verraten Sie uns mehr ?

 

Carmen Korth: Unser neuer Bereich auf der 4. Etage bietet einen wunderschönen Blick über die Dächer der Stadt. Das Pent-house ist einzigartig in Bremen. Ausgestattet mit einer Bühne, eröffnet es uns neue Möglichkeiten wie Kurse mit Live-Musik. Das Yoga-Loft bietet »Magic« pur. Pilates, Faszien-Training und »Sunrise Yoga« finden hier statt – wenn möglich, unter freiem Himmel. Auf der neuen Penthouse-Ebene fühlt man sich nicht wie in Findorff, sondern hat ein Feeling fast wie in New York.

 

Interview: Mathias Rätsch, Foto: Bildplantage 13Interview erschienen in Ausgabe Nr. 3, 2017 

 

© Bildplantage 13
© Bildplantage13