GASTROAUTORIN NICOLE HENZE ÜBER »Prime Burger« IN DER FINDORFFSTR. 54


Findorff ? Ein burgerlicher Stadtteil !

© Pressefotos Prime Burger Primeburger Findorff Findorffer Geschäftsleute Magazin Bremen Gastronomie Restaurants essen gehen
© Foto: Engin Akyurt, www.pixabay.com

 

Ramadan Uzunkaya kommt ursprünglich aus dem nordwestlichen Bremer Stadtteil Oslebshausen. Aber sein komplett neu gestaltetes Burgerrestaurant hat er Anfang 2021 aus guten Gründen in Findorff eröffnet. Der Standort befindet sich gleich gegenüber dem Schlachthof in der Findorffstraße 54 und (wie passend) in fußläufiger Nähe zum Bürgerpark – und diese Ortswahl erweist sich trotz Corona und auch ohne die in normalen Zeiten stattfindenden Veranstaltungen mit vielen BesucherInnen im Kulturzentrum gegenüber bereits jetzt als eine ausgezeichnete Entscheidung: Vor allem die Jugendlichen im Stadtteil haben »Prime Burger« passend zu ihren Ernährungsweisen als geschmacklich einwandfreie Anlaufstelle für schnelles Essen (Neudeutsch: »Fast Food) für sich entdeckt und sofort gut angenommen: An der neu geklinkerten Ecke des sanierten Wohnhauses, in dem sich »Prime Burger« befindet, herrscht seitdem das rege Leben.

 

Die Karte von Ramadan Uzunkaya besteht aus neun Burgern, die zwischen 4,70 € bis 6,90 € kosten, zwei Salaten, sieben Snacks mit neun Saucen, sechs verschiedenen Milchshakes, Getränken und einem Kids-Menü mit wahlweise Chicken Sticks oder Nuggets sowie Pommes, Capri Sonne und einer tollen Kinderüberraschung für 5,99 €.  Die Patties werden täglich aus frischem, gehacktem Halal-

Rindersteak hergestellt und haben im Geschmack eine leicht pfeffrige Note. Diesen Patty gibt es auf Burgern in der Variante Classic, Cheese oder Chili Cheese.

 

Man kann wählen zwischen einem 130 g oder 150 g Patty. Auch Burger mit Pastirma (türkischer Rinderschinken), mit Ei und Käse, mit Hähnchenbrustfilet, Hähnchenbrust in Knusper-Panade sowie einer mit vegetarischem Gemüsepatty stehen zur Auswahl. Alle Burger werden mit frischem Salat, Gewürzgurken, roten Zwiebeln, Tomaten und  der speziellen »Prime Burger«-Sauce zubereitet. Fleischlos ist bei Ramadan Uzunkaya nicht angesagt: Einen veganen Burger sucht man  im Angebot vergeblich. 

 

Jeder Burger kann mit Extras, wie einem zweiten Patty, Cheddar, Pastirma oder extra Japalenos, gepimpt werden. Die Karte ist übersichtlich strukturiert und hat ein ansprechendes Layout. Die Wahl kann sofort erfolgen für einen Burger- Single, als Menü mit Fritten und Getränk oder als Big-Menü mit größerem Patty, Fritten und Getränk. Fazit: Findorff wird immer mehr zum »burgerlichen« Stadtteil, allerdings bei »Prime Burger« mit einer kleinen, aber feinen Auswahl zu bezahlbaren Preisen. Gut so.

 

»Prime Burger« hat sieben Tage die Woche geöffnet: Montag bis Donnerstag von 14:00 bis 22:30 Uhr, Freitag und Samstag von 14:00 bis 23:00 Uhr und Sonntag von 15:00 bis 22:00 Uhr. Bestellungen können direkt vor Ort in der Findorffstraße 54 abgeholt oder geordert werden – und werden ab einem Bestellwert von 10,00 € gegen einen kleinen Aufpreis auch online über Lieferando in Findorff und Umgebung ausgeliefert – in nahezu alle Bremer Stadtteile zu unterschiedlichen Mindestbestellwerten. Order sind unter Telefon 0421/175 333 88 möglich. Die Speisekarte ist zum Mitnehmen und liegt im Restaurant aus. Sie ist einsehbar über www.lieferando.de sowie über www.instagram.com/primeburger.bremen. Es gibt auch eine Internetpräsenz, deren kryptische Adresse so lang ist, das es für die Autorin dieser Gastrokritik extra Zeilengeld gibt. Aber mit den Begriffen »Prime«, »Burger« und »Findorff« lässt sich die folgende Adresse auch problemlos googeln. https://website-214152944066075475225-hamburgerrestaurant.business.site

 

Text: Nicole Henze, Foto: © Foto: Engin Akyurt, www.pixabay.com