Christian clausen, Ambulanter Pflegeservice Bremen GmbH, im Interview


Jammern liegt mir nicht.

Herr Clausen, Sie sind Geschäftsführer der »Ambulanter Pflegeservice Bremen GmbH« mit Standort in der Hemmstraße. Kein Scherz: Ab dem 1. April stellen Sie den FindorfferInnen 500 x Desinfektionsmittel kostenlos zur Verfügung. Wie kam es dazu?


Wir können 50 Liter Desinfektionsmittel in einem großen Kanister erübrigen. Um möglichst viele FindorfferInnen zu erreichen, habe ich letzte Woche 500 Fläschen à 100 ml bestellt und befüllen lassen. Mir ist es wichtig, dass die nun möglichst schnell zuerst die Menschen in Findorff bekommen, die eher nicht die Möglichkeit finden an Desinfektionsmittel heran zu kommen.

 

 Wann, wie und wo soll die Verteilung starten – und wie wollen Sie verhindern, das »gehamstert« wird, also Einige versuchen, wie in den Supermärkten, sich mehrfach zu bedienen?

 

Letzteres könnte tatsächlich ein Problem sein, aber ich glaube wir haben die Aktion gut durchdacht, um unsoziales Verhalten zu verhindern. Wir starten am 1. April. Unsere Geschäftsstelle ist in der Hemmstraße 145. Zwischen dem Schaufenster haben wir einen bisher nicht genutzen, großen Briefkasten. Den habe ich letzte Woche von einem Schlüsseldienst aktivieren lassen. Die Abholung erfolgt ohne persönlichen Kontakt. Wer eine Flasche haben möchte, klopft einfach zu den Geschäftszeiten bei uns an von außen an das Fenster. Wir sehen dann, wer eine Flasche möchte. Die stellen wir von innen in den Briefkasten. Die Tür ist offen: Man kann das Desinfekionsmittel von außen einfach entnehmen. AbholerInnen müssen so nicht das Büro betreten, weil ein direkter Kontakt in der Corona-Krise zu vermeiden ist.

 

Bedeutet eine derartige Aktion für Sie nicht sehr viel zusätzlichen Aufwand?

 

Das ist mir egal. Hilfe muss gut organisiert und kommuniziert werden. Wir haben zusätzlich außen ein großes Plakat angebracht, auf dem erklärt wird, wie es geht. Die Gestaltung des Plakats wurde gesponserd und kostenlos von »Vier von Tausend – Werbetechnik in Bremen« in der Herbststraße in Findorff gedruckt – und Sie und ich haben uns zuvor gemeinsam überlegt, wie man die Aktion kurzfristig über das Findorffer Stadtteilportal wwww.findorff-gleich-nebenan.de und facebook online effizient und kostenlos kommunizieren kann.

  


Wir sollten in Stadtteil zusammenhalten.

 

Wie nehmen Sie als Pflegedienst die derzeitige Ausnahmesituation im Stadtteil momentan wahr?

 

Improvisation und Flexibilität sind jetzt noch mehr gefragt. Es sind und kommen weiterhin schwierige Zeiten; da sollten wir auch in Stadtteil zusammenhalten – und jedeR sollte sich einbringen, mit dem, was man am besten kann.

 

Auch die Findorffer Geschäftswelt ist überwiegend stillgelegt, aber die Pflege ist gefordert wie nie zuvor. Unterstützt man sich wo man kann?

 

Ja, das funktioniert in meiner Wahrnehmung auf kurzen Wegen mit den richtigen AnsprechpartnerInnen im Kleinen sehr gut. Jammern liegt mir nicht – und eine solche Haltung könnten wir uns als Pflegedienst im Berufsalltag auch gar nicht erlauben. Ich möchte sinnvoll praktisch helfen und mit dieser kleinen Aktion ein positives Zeichen setzen. An anderen Fronten kämpfe ich zur Zeit  ganz andere Kämpfe mit unglaublichen Erlebnissen. Aber die zu erzählen führt an dieser Stelle zu weit. Ich möchte auch die Gelegenheit nutzen, meinem gesamten Team ein ganz, ganz große Dankeschön zu sagen, für die hervorragende Arbeit, die sie zur Zeit leisten. Vielen Dank, ich bin wahnsinnig stolz auf Euch!

 

Interview: Mathias Rätsch, Foto: Pressefoto 

 

Christian Clausen, »Ambulanter Pflegeservice GmbH, © Foto: Pressefoto
Christian Clausen, »Ambulanter Pflegeservice GmbH, © Foto: Pressefoto

Ambulanter Pflegeservice Bremen GmbH verschenkt 500 Flaschen


500 x Desinfektionsmittel für Findorff: So geht es.

Pro Person eine kostenlose Flasche mit Abholung zu den Geschäftszeiten Montag, Dienstag, und Donnerstag von 8:00 bis 18:00 Uhr sowie Mittwoch und Mittwoch von 8:00 bis 18:00 Uhr. Vorbeikommen genügt. Von Nachfragen per Telefon oder E-Mail ist abzusehen. Es wird rechtzeitig kommuniziert, wenn alle Flaschen verteilt sind. Wir setzen auf das Verantwortungsbewusstsein aller: Bei der Verteilung ist darauf zu achten, dass bei mehreren AbholerInnen gleichzeitig untereinander jeweils ein 2 Meter Abstand einzuhalten ist, damit wir die Aktion durchführen können.

 

Ambulanter Pflegeservice Bremen GmbH, Hemmstraße 145, 28215 Bremen, 
www.pflegeservice-bremen.de

 

Danke an alle FindorfferInnen, die absolut rücksichtsvoll und selbstverständlich mit 2 m Abstand mitgemacht haben.
Danke an alle FindorfferInnen, die absolut rücksichtsvoll und selbstverständlich mit 2 m Abstand mitgemacht haben.